Sonnenschutz und Wasserspaß: So wirst du zum BuGa-Profi

Spontan auf die Buga, Ticket lösen und los? Da kannste dir auch „Buga-Noob“ auf die Stirn schreiben und mit deinen Geldscheinen wedeln. Besser du liest die einfachen Tipps und kannst danach angeben wie ein Profi. Wir haben es ausprobiert.

Ein einsamer Sonnenhut um Schatten. Sieht herrlich entspannt aus.
Ein einsamer Sonnenhut um Schatten. Sieht herrlich entspannt aus.
  1. Bleib real: Halte dich nicht mit den beiden Apps „Impact.karl“ und „BUGA.Karl“ auf. Entweder stürzten sie im Ladebildschirm ab oder als wir in der App navigieren wollten – trotz der eigentlich witzigen Idee eines AR-Spiels. Der Papierplan leistete uns bessere Dienste.
  2. Sonnenschutz: Nimm dir Sonnencreme, einen Sonnenhut und vielleicht sogar einen Sonnenschirm mit. So kannst du sonniges Wetter auf der Bundesgartenschau entspannt genießen, ohne ständig nach einem schattigen Plätzchen zum Ausruhen schauen zu müssen.
  3. Pack die Badehose ein: Auf dem BuGa-Gelände wurden einige Wasserspielplätze und ein Strandabschnitt gebaut. Zwar ist das Baden in den Seen nicht erlaubt. Allerdings haben wir Kinder dort spielen und toben gesehen.
  4. Frische Erdbeeren: Das meiste Essen auf dem BuGa-Gelände ist erwartungsgemäß teurer als in der Innenstadt. Im Fruchthaus gibt es aber einen Stand, an dem wir frische Erdbeeren kaufen konnten.
  5. Wassershow: Donnerstags, freitags und samstags und an Abenden vor Feiertagen solltest du eine späte Rückfahrt einplanen. Denn ab 22:30 Uhr steigt auf dem Karlssee die – laut BuGa – eine der größten Wassershows Europas mit 160 Fontänen, die bis zu 40 Meter in die Höhe schießen und Laser-Projektionen. Eindrücke davon könnt ihr auf verschiedenen YouTube-Kanälen sehen.
  6. Regentage: Es gibt auch drinnen viel zu erleben. Entdecke die Materialien der Zukunft im Material-Labyrinth. Erfahre wie Baustoffe aus Zitrusfasern hergestellt werden. Oder du besuchst das Experimenta-Boot. Und weil weniger Besucher kommen, kannst du das Gelände noch entspannter besichtigen.
  7. Kombi-Ticket: Wenn du richtig suchst, kannst du mit dem Kombiticket sparen. Das gilt im baden-württembergischen Nahverkehr und als Eintritt zur BuGa. Je nachdem, wo du wohnst, ist das günstiger als die Fahrt extra zu kaufen.
  8. Verbundfahrkarten: Wenn du ein Jobticket für einen angrenzenden Verkehrsverbund zum HNV hast, kannst du dir das Kombiticket sparen. Kaufe das BuGa-Ticket vor deiner Abfahrt. Denn es ist gleichzeitig deine Fahrkarte für den HNV-Nahverkehr.
  9. Gut festhalten: Am Karlssee gibt es einen beeindruckenden Spielplatz mit Kletterwand. An der Wand können sich auch Erwachsene an unterschiedlich anspruchsvollen Routen ausprobieren.
  10. 3D-Druck: Den quietschrosa Bundes-Gartenzwerg „Karl“ wirst du überall auf der BuGa in verschiedenen Farben, Formen und Fertigungen sehen können. Und an den Souvenir-Ständen kannst du dir das Maskottchen auch in verschiedenen Ausführungen kaufen. Du kannst ihn dir aber auch einfach zuhause ausdrucken. Die Form ist im Thingiverse frei verfügbar.

Haben dir unsere Tipps geholfen? Welche Tipps hast du? Schreib sie uns in die Kommentare! Den Bericht über unseren BuGa-Besuch findest du hier: „Stell dir vor, es ist BuGa – und das ausgerechnet in Heilbronn

Wir wünschen dir viel Spaß auf der Buga mit unseren Tipps. Liebe Grüße von Timo und Lydia
Werbeanzeigen

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s